Interview: E-Bike-Markt in Italien

Wie sieht der E-Bike-Markt in anderen europäischen Ländern aus? Wie weltweit?
In loser Folge kommen auf www.e-bikeinfo.de verschiedene Experten zu Wort.

Die Verbreitung von E-Bikes ist in Europa ganz unterschiedlich. Marktexperten sagen, dass Deutschland in der Entwicklung ungefähr drei Jahre hinter der in den Niederlanden zurück liegt. Andere Länder, wie zum Beispiel Italien liegen wiederum hinter der Marktentwicklung in Deutschland zurück. Trotzdem geht der Trend auch hier erkennbar hin zu Elektrorädern.

Bici ElettricheIch freue mich über das Interview mit Paolo Volpato vom Portal Bici Elettriche zum E-Bike-Markt in Italien.

Paolo, wie sieht der E-Bike-Markt in Italien aus?

Paolo Volpato / Bici Elettriche: Wir sind sicher weit entfernt vom enormen Erfolg in Deutschland und den Niederlanden. Aber Italien befindet sich in einer ganz ähnlichen Situation wie andere europäische Länder vergleichbarer Größe. Nach den Zahlen von der Fachhandelsverbände COLIBI/COLIPED wurden im Jahr 2012 in Italien 46.000 E-Bikes verkauft – genau die gleiche Summe, wie in Frankreich und ungefähr 50 Prozent mehr als in Spanien und Großbritannien.

What is the state of the ebike market in Italy?
We are certainly far from the great success seen in Germany and The Netherlands. Italy however positions itself in the same category as other similarly-sized countries: according to the latest COLIBI/COLIPED figures, 46.000 ebikes were sold in Italy in 2012, exactly the same number as in France, and roughly 50% more than in the UK or Spain.

Wie hat die Wirtschaftskrise den Absatz von E-Bikes ihrer Meinung nach beeinflusst?

Das ist nicht einfach zu sagen. Einkommensverluste können verschiedene Konsequenzen in Bezug auf die Rolle eines E-Bikes im Haushalt haben. In Italien sind Autos sehr weit verbreitet. Vielen Haushalte verfügen über zwei PKWs. Wenn E-Bikes als möglicher Ersatz für einen Zweitwagen gesehen werden, wird eine Reduktion des verfügbaren Einkommens den Absatz von E-Bikes steigern, da diese in Bezug auf die Anschaffung, aber vor allem im Hinblick auf die Unterhaltskosten deutlich preiswerter sind. Wenn aber das Auto als absolut unverzichtbar gesehen wird und das E-Bike nur die Rolle eines Freizeitgeräts hat, stagniert der Absatz sicher.

Ich bin aber sehr optimistisch, dass das erste Szenario wahrscheinlicher ist. Wir sehen, dass die Fahrradnutzung im Alltag in ganz Italien zunimmt. Ich lebe in Rom und vor zehn Jahren waren Radfahrer hier ein seltener Anblick. Jetzt kann man sie überall sehen, auch wenn Radfahrer bislang nur einen geringen Prozentsatz im Straßenverkehr ausmachen (einige Untersuchungen sehen den Radverkehrsanteil bei 4 Prozent).

Einige lokale Verwaltungen, besonders in Mittel- und Norditalien beginnen damit Fahrradfahrer bei der Planung mit einzubeziehen, wenn sie Verkehrsinfrastruktur neu planen oder überarbeiten. Zum Beispiel gibt es immer mehr Tempo 30-Zonen. Zeitgleich steigen die Steuern für Treibstoff und die KFZ-Steuern – ebenso wie die Parkgebühren. Das kann nur positive Effekte im Hinblick auf die Verbreitung von Fahrrädern im Allgemeinen und E-Bikes im Besonderen haben. E-Bikes stehen dabei aktuell im Mittelpunkt. Während der vergangenen Messe BiciLive Expo in Rom, Ende Februar konzentrierten sich beispielsweise viele Austeller und Stände auf E-Bikes.

How is the economic crisis affecting ebike sales, in your opinion?
This is not easy to say. A reduction in income can have different consequences, according to what is the role of an ebike in a household. Cars in Italy are very widespread, and many households have two cars. If an ebike is perceived as something which can replace the second car, then a reduction in disposable income will actually increase the number of ebikes sold, because they are obviously much cheaper than cars, especially in matinenance costs. If however the car will still be seen as absolutely necessary, and the ebike will be relegated to the role of a means of transport to be used just during the weekend for some pleasure rides, then obviously ebike sales will stall.
I am quite optimistic and I think that the first scenario is more likely. We are seeing bike use going up all over Italy. I live in Rome, and until 10 years ago seeing a bicycle in the street was a rare event. Now you see them all the time, though they are still a small percentage of total traffic (some estimates put it at 4%).
Some local administrations, especially in the center and the north of Italy, are starting to take bicycles into consideration when they design or update street infrastructure. „Zone 30″ (areas when traffic is limited to 30 km/h) are becoming more widespread. At the same time, taxes on fuel for cars keep going up, as well as parking fees. This can only have a positive effect on bike sales in general, and ebike sales in particular. Moreover, ebikes are very much in the spotlight: in the recent BiciLive Expo in Rome at the end of February many stands were about electric bikes.

 

Mit Mountainbike-Pedelec entpannt die Landschaft genießen

Welche Kunden kaufen in Italien E-Bikes?

Das ist nicht einfach zu sagen, da es keine offiziellen Zahlen gibt und ich mich nur auf Einzelberichte beziehen kann. Ich denke nicht, dass E-Bikes in Italien eine ebenso große Rolle bei älteren Menschen, wie in Deutschland spielen. Denn bei uns ist diese Generation auf Autos geprägt und sie werden sicher auch bis ins hohe Alter an ihren Autos festhalten. Es gibt natürlich einige E-Bike-Fahrer in der Generation 60+, aber aus meiner Erfahrung sind es eher die Menschen im Bereich Ende 30, Anfang 40, die sich für E-Bikes interessieren. Langsam ist auch ein wachsendes Interesse bei der jüngeren Generation und ein Trend zu E-Mountainbikes zu beobachten. Aber Mountainbike-Enthusiasten sind bislang nachvollziehbarerweise eher vorsichtig, wenn es um E-MTBs geht, da das Gewicht und die Wendigkeit der E-Bikes nicht so hoch ist, wie die normaler Mountainbikes.

What kind of people buy electric bikes in Italy?
This is not easy to tell, as there are no official figures, and I can only rely on anectdotal evidence. I don’t think that older people play as much of a role in ebike sales in Italy as you told me they do in Germany. This was a generation obsessed with cars, and they are not going to give up driving until they reach a very old age. There are obviously some 60+ people on ebikes, but from my experience it’s people in their late thirties or forties who are more interested on ebikes. We are beginning to see some interest on E-MTBs as well from a younger generation, but MTB enthusiasts are still understandably cautious regarding e-bikes, as the weight and maneuvrability of the e-bike are not as good as in a traditional MTB.

Welche E-Bike-Arten verkaufen sich in Italien?

Leider scheinen Kunden in Italien bislang nicht ausreichend in der Lage zu sein, zwischen einem „guten“ E-Bike und einem mit niedriger Qualität zu unterscheiden und viele setzen auf den niedrigsten Preis. Billige E-Bikes, die in Supermärkten verkauft werden, scheinen viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das hat schlechte Konsequenzen für die ganze Industrie, da Kunden sich diese schlecht montierten, schweren E-Bikes mit schwachen Akkus – meist Importware aus China – kaufen und sie dann nicht mehr nutzen, sobald sie feststellen, wie schlecht sie sind. Bei diesen E-Bikes ist es zudem sehr schwierig Ersatzteile zu bekommen, wenn etwas kaputt geht.

Auf unserer Website (www.bicielettriche.bikeitalia.it) versuchen wir den Menschen zu erläutern, dass die Anschaffung eines E-Bikes eine Langfrist-Investition ist, weswegen es besser ist ein E-Bike von Qualitätsherstellern, beispielsweise aus Italien, mit Qualitätskomponenten zu kaufen, auch wenn sie mehr kosten. Zum Beispiel werden in vielen Lombardo E-Bikes die neuesten Bosch-Motoren eingesetzt; auch Atala setzt auf Bosch, auch wenn das Unternehmen inzwischen kein italienisches mehr ist. Andere Hersteller setzen zum Beispiel auf Systeme von Panasonic…

Ich sehe in Italien ein großes Potenzial für kompakte faltbare E-Bikes, vor allem in den großen Städten: sie können leicht in Verbindung mit öffentlichen Verkehrssystemen genutzt werden und sie können leicht zuhause oder im Büro abgestellt werden, um Diebstähle zu vermeiden.

What kind of electric bikes are sold in Italy?
Unfortunately people don’t seem to be able to tell a „good“ ebike from a low-quality one, and many just go for the lowest-priced. Low-priced ebikes sold in supermarkets seem to attract a lot of attention. This has a bad consequence for the whole industry, because people buy these poorly assembled, heavy ebikes, with lead-based batteries, imported from China, and then stop using it when they realize how bad these bikes are. With these kind of ebikes, moreover, it is also difficult to find spare parts when something breaks down.
In our website [www.bicielettriche.bikeitalia.it] we try to make people understand that buying an ebike is a long-term investment, and therefore it is better to buy a bike assembled in Italy from quality manufacturers and good components, even though it costs more. For instance, many Lombardo bikes use the latest Bosch systems; Atala does too, though it is not an Italian company anymore. Other makers use Panasonic systems….
I see a lot of potential for small folding ebikes in Italy, especially in the big cities: they can be used in connection with public transport, and they can be easily stored in the home or in the office to prevent theft.

Gibt es geographische Unterschiede beim Verkauf von E-Bikes in Italien?

Wie in Deutschland gibt es eine gute Verbreitung von E-Bikes in Regionen, in denen auch das Einkommen höher ist. In Italien damit im Norden. Da der größte Teil Italiens ziemlich bergig ist, gibt es natürlich ein großes Potenzial für E-Bikes. Nehmen Sie zum Beispiel Rom: die Stadt wurde bekanntermaßen auf sieben Hügeln von den alten Römern erbaut und man kann absolut sagen, dass es wirklich schwierig ist, eine ebene Strecke zu finden. Ich wünschte, die Verwaltung in Rom wäre so an E-Bikes interessiert, wie die in Madrid, die in wenigen Wochen ein großes E-Bike-sharing Projekt starten werden.

Are there any geographical differences in the distribution of ebikes in Italy?
As in Germany, ebikes tend to be more widespread where people have a higher income (therefore in the north). Most of Italy is quite hilly, so the potential interest in ebikes is huge. Take for instance Rome: it was famously built on seven hills by the ancient Romans, and you can tell! It is very rare to find a level road. I wish the administration in Rome was as interested in ebikes as the one in Madrid, where a big ebike sharing project will be launched in a few weeks.

Wenn man bedenkt, dass Italien so bergig ist:
Gibt es eine Debatte zur Limitierung von E-Bikes auf 250 Watt?

Ja, es gibt einige Leute, die sich für ein höheres Limit bei E-Bikes aussprechen. Ich denke, das größte Problem ist, dass Menschen, die noch nie ein E-Bike gefahren sind denken, dass die Unterstützung viel stärker sei, als sie tatsächlich ist. Sie erwarten, dass es sich verhält wie ein Motorrad. Deshalb kritisieren viele E-Bikes (ohne sie zu fahren). Manche sagen, dass sie keine richtigen Fahrräder wären. Andere sind sehr enthusiastisch und dann frustriert, wenn sie realisieren, dass sie weiterhin in die Pedale treten müssen, besonders wenn es bergauf geht.

Ich mag den Gedanken sehr, den du in deinem Interview (s. Reiner Kolberg auf Bici elettriche)  entwickelt hast: Die Annahme, dass E-Bikes mit der Zeit als völlig normal akzeptiert werden, so wie es auch bei Spülmaschinen passiert ist. Mit mehr und mehr Menschen, die ein E-Bike ausprobieren, werden auch immer mehr Menschen E-Bikes als das akzeptieren, was sie sind: Normale Fahrräder mit etwas „mehr“. Aus diesem Grund denke ich auch, dass die Begrenzung auf 250 Watt einen Mehrwert hat, denn E-Bikes müssen mit normalen Fahrrädern koexistieren. Man kann sie nicht mit 40km/h auf einem Fahrradweg zusammen mit viel langsameren Fahrrädern herum flitzen lassen

Given that Italy is so hilly, is there a debate about the limitation to 250W?
Yes, there are some people who advocate a higher power limit for ebikes. The main problem I think is that people who have not tried an ebike expect it to be much more powerful than it actually is; they expect it to work almost like a motorbike. For this reason, many criticize ebikes (without trying them) saying that they are not really bikes, because they are too easy to ride; others are more enthusiastic, and become disappointed when they realize that they actually have to pedal, especially uphill.
I really liked what you said in your interview, that ebikes will become accepted as normal as time goes by, just like it happened with dishwashers. As more and more people try an ebike they will come to accept it for what it really is: a normal bike with something more. For this reason, I think that the 250W limit is beneficial, because ebikes have to coexist with bikes: you can’t have them zipping around at 40 km/h on a cyclepath, together with much slower bikes.

Werden viele deutsche E-Bikes nach Italien importiert?

Italien hat viele Fahrradhersteller, die den Markt gut abdecken, vor allem im mittleren, aber auch im Hochpreissektor. Deutsche Hersteller konkurrieren im High-End-Sektor, vor allem bei E-Bike-Enthusiasten, die bereits ein Elektrorad besitzen und mehr wollen. Sehr bekannt bei E-Bike-Enthusiasten sind hier zum Beispiel die Marken Haibike oder Cube.

Are many German ebikes imported in Italy?
Italy has many bike manufacturers which cover extensively the market, especially in the middle sector but also in the high end sector. German ebikes compete in this high end sector, especially among ebike enthusiasts who have already owned an ebike and want something more from it. Haibike or Cube are well-known among ebike enthusiasts.

E-Bike Hochgebirge Movelo

Was ist mit Fahrradtourismus?
Ist es eine verbreitete Praxis ein E-Bike für einen Fahrradurlaub zu leihen?

Italien hat noch viel vor sich um den Fahrradtourismus im Allgemeinen zu fördern, geschweige denn E-Bikes. Während es im Norden in vielen Fällen bereits Fahrradwege gibt, die von Touristen aus Europa, darunter auch viele deutsche Touristen, gerne in den Sommermonaten genutzt werden, ist der Süden Italiens viel weniger fahrradfreundlich. In Bezug auf den E-Bike-Verleih werden langsam erste Projekte sichtbar, zum Beispiel in der Valsugana-Region im Trentin (nördlich des Gardasees) http://www.visitvalsugana.it/de/urlaubsideen/bike/elektro-bike-e-bike-movelo/
Italien muss viel aufholen, aber die letzten Jahre haben auch in diesem Bereich gezeigt, dass sich die Dinge anfangen in die richtige Richtung zu entwickeln.

What about cycletourism? Is it a widespread practice to rent an ebike for a cycling holiday?
Italy still has a lot to do to promote cycletourism in general, let alone on ebikes. As is too often the case, the north of Italy already has many cycle paths, visited by European tourists (many Germans as well) during the summer, while the south is much less cycle-friendly. As for the rental of ebikes, something is starting to appear, for instance in the Valsugana region in Trentino http://www.visitvalsugana.it/de/urlaubsideen/bike/elektro-bike-e-bike-movelo/
Italy has a lot of ground to cover, but the last few years have shown that, at least in this sector, things are starting to move in the good direction.

Interview:
Paolo Volpato, Bici Elettriche, (www.bikeitalia.it)
Reiner Kolberg www.e-bikeinfo.de (www.buerokolberg.de)
– Frühjahr 2014 –

VN:F [1.9.22_1171]
Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Rating: 4.4/5 (5 votes cast)
Interview: E-Bike-Markt in Italien, 4.4 out of 5 based on 5 ratings

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie hier den richtigen Wert ein. *