Kunden kaufen mehr E-Bikes – Industrieverband mit neuen Zahlen

Der E-Bike-Markt wächst laut Zweirad-Industrie-Verband ZIV kontinuierlich weiter.

Die Deutsche Fahrradindustrie blickt dank E-Bikes auf ein gutes Jahr 2016. Das gab der Zweirad-Industrie-Verband ZIV im Rahmen der jährlichen Pressekonferenz Anfang März bekannt. Besonders geprägt wird der Markt aktuell von der weiter stark steigenden Anzahl von E-Bikes. So verzeichnete der Branchenverband 2016 erneut ein zweistelliges Wachstum von 13 Prozent auf insgesamt 605.000 in Deutschland verkaufter E-Bikes (2015: 535.000 Stück). 

Aktuell laut ZIV 3 Millionen E-Bikes auf deutschen Straßen (Stand März 2017)

Nach Angaben des Branchenverbands ZIV, der jährlich die offiziellen Absatzzahlen der Fahrradbranche herausgibt, ist der Anteil der E-Bikes am Gesamtmarkt von 12,5 Prozent in 2015 auf 15 Prozent im Jahr 2016 gestiegen. Rechnet man Kinderräder und Rennräder aus dem Markt heraus, ist der Anteil sogar noch deutlich höher. Insgesamt sind auf Deutschlands Straßen damit laut ZIV zum Jahresanfang 2017 3 Millionen E-Bikes unterwegs.
Mittelfristig könne von einem Anteil von 18 bis 20 Prozent ausgegangen werden, so der ZIV. Langfristig rechnet der Verband mit einem Anteil am Gesamtfahrradmarkt von bis zu 30 Prozent.

Klever E-Bike X-Serie 2017

E-Bikes werden immer leistungsfähiger und schicker. Im Bild: Klever X-Serie 2017 (www.klever-mobility.com)

Modelle und E-Bike-Fahrer werden immer jünger

Ein Grund für das anhaltende starke Wachstum und den zunehmenden Marktanteil von E-Bikes ist, dass weiterhin vermehrt jüngere sportliche Kundengruppen das Elektrorad für sich entdecken. Dazu tragen vor allem die sportlich-modernen Modelle bei, die die Fahrradindustrie auf den Markt bringt. Hierzu gehören vor allem E-Mountainbikes, Cargo-Räder mit Motorunterstützung oder durchgestylte Urban-E-Bikes, bei denen man E-Bike-Motor und -Akku kaum noch sehen kann.

E-MTB Focus Bold2

Das derzeit interessanteste E-Bike-Segment sind E-MTBs. Im Bild: das Focus Bold2 mit Shimano-Motor (www.focus-bikes.com)

2017 zum ersten mal Aufteilung nach E-Bike-Modellen

Erstmalig wies der ZIV in diesem Jahr auch E-Bikes anteilig in Modellgruppen (nach Absatz) aus. Die Kategorien E-City-/Urban kommen auf 45 Prozent, E-Trekking auf 35,5 Prozent, E-MTB auf 15 Prozent, E-Lastenräder auf 2,5 Prozent.
Weiter gesunken ist der Anteil der schnellen S-Pedelecs. Sie machen nur noch einen Anteil von einem Prozent am E-Bike-Gesamtmarkt aus.

E-Bikes „Made in Germany“ sehr gefragt

In Europa sind E-Bikes „Made in Germany“ weiterhin sehr gefragt. Beim Export konnte ein Plus von 66 % auf 233.000 Fahrzeuge verzeichnet werden (2015; 37 % / 140.000).

*Gute Frage: Was ist richtig? E-Bike oder Pedelec?

Lassen Sie sich nicht verwirren: Während sich in der Anfangszeit viele Unternehmen und Fachleute für den Gebrauch des (eigentlich richtigen) Begriffs „Pedelec“ eingesetzt haben, hat sich heute im allgemeinen Sprachgebrauch der auch international übliche Ausdruck E-Bike (oder englisch ebike) für alle Arten von Elektrorädern eingebürgert. Inzwischen spricht sogar der ZIV von E-Bike25 und E-Bike45.

TIPP: Mehr finden Sie auf der Seite „Gesetzliche Vorschriften zu E-Bikes und Pedelecs

Zuletzt aktualisiert: 08.03.2017

Bilder:
Klever Mobility, Focus

VN:F [1.9.22_1171]
Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Kunden kaufen mehr E-Bikes - Industrieverband mit neuen Zahlen, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

1 Kommentar

  1. Phillip sagt:

    Sehr erfreulich, dass die Verkäufe weiterhin ansteigen. Ich hoffe, dass der Trend weiterhin anhält und immer mehr Leute ein E-Bike dem Auto, welches der Umwelt schadet, vorziehen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.3/5 (3 votes cast)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie hier den richtigen Wert ein. *