E-Bike-Hersteller contra Warentest & ADAC

Nach eingehender Prüfung wehren sich führende Unternehmen der Fahrradbranche, wie der Schweizer E-Bike-Pionier Biketec (Flyer), Bosch eBike Systems und Derby Cycle (u. a. Kalkhoff / Raleigh) jetzt gegen die Testergebnisse von Stiftung Warentest und ADAC.

Der Pedelec-Test[1] hatte für starke Verunsicherung bei Verbrauchern und nach Aussage von Herstellern und Handel zu hohen Einbußen geführt. Das gemeinsame Statement der Hersteller, das in einer Pressekonferenz am 28.10. durch belastbare Fakten untermauert werden soll:

„Stiftung Warentest und ADAC bezeichnen das Ergebnis des Pedelec-Tests als ‚katastrophal‘. Unsere Ergebnisse lassen dagegen eher auf einen ‚katastrophalen‘ Testaufbau und ebenso ‚katastrophale‘ Interpretationen durch die Beteiligten schließen.“

In Teilen haben die Tester ihre Aussagen bereits korrigiert (s.u.). Laut Einladung zur Pressekonferenz ändert das nach Ansicht der Hersteller aber nichts daran, „dass Verbraucher unnötig nachhaltig verunsichert wurden und bei Fahrradherstellern und Händlern existenzbedrohende Schäden in Millionenhöhe entstanden sind.“
„Dieser Verantwortung müssen sich die Stiftung und der ADAC jetzt und in Zukunft stellen“, fordern die Vertreter von Biketec, Bosch und Derby Cycle.

Podiumsteilnehmer:
Kurt Schär Geschäftsführer Biketec AG (Flyer)
Claus Fleischer Bereichsleiter Bosch eBike Systems
Mathias Seidler ehem. Vorsitzender der Geschäftsführung Derby Cycle Holding GmbH (u. a. Kalkhoff / Raleigh)
Siegfried Neuberger Geschäftsführer Zweirad-Industrie-Verband e. V. (ZIV)


[1] unter anderem wurde Folgendes behauptet:

  • Elektrofahrräder: Das Risiko fährt beim E-Bike mit. Rahmenbruch, Bremsversagen, Funk­störungen: Teure Räder für deutlich mehr als 2 000 Euro machten im Test schlapp.
    Gleich 9 der 16 geprüften Modelle fielen durch – mangelhaft.“ (test 6/2013)
  • Katastrophales Ergebnis des ADAC-Pedelec-Tests. Beim aktuellen Pedelec-Test von ADAC und Stiftung Warentest zeigten die Testobjekte teils eklatante Sicherheitsmängel.“ (ADAC Motorwelt 6/2013)

Review:
Stiftung Warentest revidiert Testaussagen zu Störungen von E-Bikes im Funkverkehr

Stiftung Warentest E-Bike-Strahlentest

Stiftung Warentest bemängelte Funkstörungen bei E-Bikes und revidiert inzwischen seine Aussagen (Bild: Stiftung Warentest)

Das Kalkhoff E-Bike Impulse Premium i8R ist laut Hersteller Derby Cycle „vom Vorwurf der Störung von Funkfrequenzen komplett entlastet worden“. Nachprüfungen konnten laut Derby Cycle klar belegen, dass das Kalkhoff E-Bike die behördlichen Funkfrequenzen nicht stört und die im Test gemachten Aussagen falsch sind.
Inzwischen hat die Stiftung Warentest reagiert und – was bei den Testern selten passiert – die Ende Mai veröffentlichten Testaussagen korrigiert (s. Anmerkungen im Testbericht).

So schreibt die Stiftung Warentest jetzt:

„Korrektur vom 2.9.2013: Die Fahr­räder Kalkhoff Impulse Premium i8R und Pegasus Premio E8 über­schreiten zwar die gesetzlichen Grenz­werte für funk­störende Beein­flussungen, eine Störung der Funk­dienste von Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen erscheint allerdings unwahr­scheinlich, wie sich im Nach­hinein heraus­gestellt hat.“

Dazu heißt es in der Pressemitteilung von Derby Cycle:
Obwohl ein entsprechendes Prüfzertifikat vorlag, das bescheinigt, dass die getesteten E-Bikes alle im Rahmen der CE-Kennzeichnungspflicht nötigen EMV-Kriterien zur Abschirmung elektromagnetischer Strahlungen erfüllen, hatte Derby Cycle bereits unmittelbar nach der Veröffentlichung der Testergebnisse am 28. Mai umfangreiche Nachtests eingeleitet. Es erfolgten dabei Nachmessungen an identischen Modellen und an den Originaltesträdern – unter anderem im gleichen Prüfinstitut, das auch die Stiftung Warentest genutzt hatte. Das Ergebnis: Deutliche Schwankungen in den Messergebnissen weit jenseits der angegebenen 5% Schwankungsbreite belegen, dass die Stiftung Warentest EMV-Testergebnisse nicht reproduzierbar, sondern zufällig sind.

Weiterhin konnte Deutschland umsatzstärkster Fahrradhersteller nachweisen, dass der Vorwurf der Störung des Funkverkehrs von Rettungsdiensten, Polizei und Feuerwehr haltlos ist: Es lässt sich keine Störung der Funkfrequenzen von Polizei, Feuerwehr, Radio und Fernsehen belegen. Selbst die sofort von Derby Cycle eingeschaltete Bundesnetzagentur bestätigte nach Durchsicht aller Unterlagen das einwandfreie Vorgehen von Derby Cycle. Das Kalkhoff Impulse Premium i8R ist damit vom Vorwurf der Funkstörung komplett entlastet worden.

ZEG-Rad PEGASUS Premio E8 ebenfalls entlastet*

Die ZEG hat das mit einem Bosch Mittelmotor ausgestatte E-Bike PEGASUS Premio E8 inzwischen vom TüV Rheinland überprüfen lassen. In einer zuvor veröffentlichten Pressemiteilung äußerte der Hersteller Unverständnis über die Ergebnisse der elektromagnetischen Prüfung: „Für uns ist diese Abwertung unverständlich. Der im PEGASUS Premio E8 verwendete Elektroantrieb nebst Akku entsprechen nach Angaben des Herstellers Bosch den gesetzlichen Vorschriften und Richtlinien zur Abschirmung elektromagnetischer Störungen.“

*Bosch wird im Rahmen der oben angesprochenen Pressekonferenz mit Bezug auf das Pegasus Premio E8 ebenfalls zu den Ausssagen der Tester von Stiftung Warentest und ADAC Stellung nehmen.

Bild: Stiftung Warentest (Pressemitteilung)

VN:F [1.9.22_1171]
Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Rating: 3.0/5 (15 votes cast)
E-Bike-Hersteller contra Warentest & ADAC, 3.0 out of 5 based on 15 ratings

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie hier den richtigen Wert ein. *